Fleisch fein püriert

Smoothie

Zugegebenermaßen ist das hier auch ein Smoothie aus Obst und Gemüse. Ohne Fleisch.

Fleisch trinken statt es zu essen. Muss das sein? Nein. Kann aber. Die Geschäftsidee eines Metzgermeisters ging die „sozialen“ Medien rauf und runter. Im Oktober bringt er die ersten Fleisch-Smoothies auf den Markt. Doch was die einen freut, bringt andere in Rage.

Die Smoothies bestehen nach Aussagen von Metzger Peter Klassen nur aus natürlichen Zutaten – Fleisch eben: gekocht und so fein püriert, dass es durch den Strohhalm oder durch eine Magensonde passt – und Gewürzen. Sie sollen einerseits die perfekte Sportlernahrung sein, denn sie liefern Proteine in hoher Dosis ohne dass ein aufwendiger Verdauungsprozess nötig wäre. Andererseits könnten auch kranke und alte Menschen profitieren, die Fleisch nicht mehr so gut oder gar nicht kauen können, oder Berufstätige mit wenig Zeit fürs Kochen.

Mal dahin gestellt, dass Fleisch nun mal eigentlich nicht flüssig ist und man es nur dann essen sollte, wenn der eigene Körper es auch in seiner ganz natürlichen, festen Form verwerten kann und dass derartige Smoothies genauso Kunstprodukte sind wie andere Protein-Shakes auch, finde ich die Kritik, die im Netz gegen das „Fleisch zum Trinken“ aufgekommen ist, doch sehr übertrieben.

Ohne Ironie gemeint: Aber wo liegt wirklich der Unterschied zwischen püriertem Obst und Gemüse und püriertem Fleisch? Der eine mag nun mal das eine und der andere das andere. Wenn man sich selbst dafür entscheidet, kein Fleisch zu essen oder sogar komplett auf alle tierischen Produkte verzichtet, muss man dann zwingend das Fleischessen als etwas Nicht-Normales darstellen? Und die Fleisch-Smoothies als extreme Abart des Fleischessens?

Metzgermeister Peter Klassen sieht der Kritik übrigens locker entgegen. Er hätte nicht gedacht, dass seine Smoothies so eine starke Debatte auslösen. Wie es dazu kam und wie er die Fleisch-Smoothies herstellt und warum, hat er mir erzählt und ich habe darüber einen Online-Beitrag geschrieben. 

Den Artikel könnt ihr hier nachlesen.>>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *