Bio in Plastik

Edeka-GemüseBio-Lebensmittel sind bei mir grundsätzlich die erste Wahl. Aber wenn ich Obst und Gemüse im Supermarkt kaufe, zu bio greifen will und dann bei jedem einzelnen Stück eine Plastikverpackung in Kauf nehmen muss, finde ich das echt enttäuschend.

Gurken in Folie eingeschweißt, Äpfel und Birnen sowohl in einer dicken Kunststoffschale als auch noch zusätzlich in Folie verpackt und Möhren im Plastikbeutel – so sieht der Obst- und Gemüseeinkauf bei Edeka aus, wenn man in Bio-Qualität einkaufen will. Schade, oder? Frisches aus konventionellem Anbau bekommt man oftmals zum selbst Abwiegen und selbst Einpacken. Bio nicht. Warum?

Ich finde es echt ärgerlich, dass man hierbei kaum eine Wahl hat und freue mich umso mehr, wenn es bald mit dem selbst Geerntetem aus dem eigenen Garten losgeht. Aber bis es soweit ist, muss ich eben einkaufen gehen und ich würde sehr gerne bio kaufen. Der Bioladen hier hat leider oft nicht wirklich eine Auswahl bzw. müsste man das meiste Obst und Gemüse gleich am Tag des Einkaufs essen, wenn es noch verzehrfähig sein soll. Ich möchte aber ehrlich gesagt nicht jeden Tag einkaufen gehen.

Wenn ich also Bio-Obst und Bio-Gemüse kaufen will, bekomme ich es nur inklusive einen großen Menge an Plastik. Edeka selbst gibt darauf aber nur ausweichende Antworten. Ich habe nachgefragt.

Bio: Erkennbar an der Plastikverpackung

So teilte mir die Presseabteilung von Edeka Nord folgendes mit: „Grundsätzlich dienen Verpackungen – gerade auch bei sensibler Ware wie Obst und Gemüse oder Fleisch- und Wurstwaren – zum Schutz der Produkte.“ Außerdem sollen die Kunden die Waren nicht verwechseln, sagen die im Ernst. Also ist bio erkennbar an der Plastikverpackung? Diese Schlussfolgerung muss ich annehmen, wenn ich solche Antworten bekomme, sorry.

Dann folgt von der Handelskette noch einiges dazu, mit welchen Maßnahmen sie versucht, umweltfreundlichere Verpackungsalternativen zum Einsatz zu bringen – etwa bei den Waren der Edeka Eigenmarken, die oft nur Papierverpackungen hätten. Und der Pressevertreter wies auch darauf hin, dass man die dünnen Plastikbeutel aus der Obst- und Gemüseabteilung zuhause auch als Brottüte oder ähnliches wiederverwenden könne.

Danke für diese netten Hinweise, kann ich da nur sagen. Eine Erklärung, warum man als Bio-Gemüse-Käufer bei Edeka gezwungenermaßen zum Plastikmüllerzeuger wird, ist das noch lange nicht. Schade. Nachhaltigkeit sieht anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *