Dachsanierung versus Vogelschutz

DachbaustelleDeutschland dämmt. Wände, Decken, Fassaden und Dächer. Zwar immer noch nicht so viel wie es die Bundesregierung gerne hätte, aber eben schon in dem Ausmaß, dass es Wirkung zeigt. Zumindest für die Vögel, die gerne in den leerstehenden Dächern gebrütet haben und die Fledermäuse, die hier bislang ungestört leben konnten.

Mit dem Ausbau und der Wärmedämmung vieler Altbaudächer verschwinden nämlich Nistplätze – nicht gerade wenige. Da man jetzt natürlich nicht plötzlich die ganzen Sanierungsprogramme stoppen kann und da sie ja durchaus auch ihren Nutzen haben für die Umwelt, braucht man Ersatz. Nisthilfen und Ritzen und Spalten, die man gezielt übrig lässt für die Gebäudebrüter.

Leider hat das bislang noch kaum jemand auf dem Schirm. Bauherrn nicht, Architekten nicht und Dachdecker nicht. Damit sich das ändert, klärt der BUND nun über die Möglichkeiten auf, die man hat, wenn man die Vögel und Fledermäuse eben gerade nicht für immer verscheuchen und damit auch am Weiterleben hindern will. Für einen ausführlichen Online-Beitrag über dieses Thema habe ich mit einer Vogelschutzexpertin des Naturschutzverbands gesprochen. >>>

2 Gedanken zu „Dachsanierung versus Vogelschutz

  1. Rita

    Liebe Frau Wörrle,
    vielen Dank für den Artikel „Wenn die Dachsanierung Nistplätze zerstört.“ in Deutsche Handwerks Zeitung.

    Leider spielt das Thema Artenschutz/Gebäudebrüter und vor allem deren Umsetzung, überhaupt keine Rolle in der Politik. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz/ Berlin hat zwar eine Charta “ Mein grünes Berlin“ Online gestellt. Berlin ist zwar grün, aber bald gänzlich Vogelfrei. Das interessiert hier nicht mal die, die eigentlich dafür bezahlt werden und die sich damit brüsten, wie chick hier alles ist.
    Ganz Berlin ist eine Großbaustelle! Hier werden massenhaft Gebäudebrüter vernichtet! Einen interessanten Artikel zum Thema finden sie hier: http://www.taz.de/!5440985/
    Es gibt wenige „Einzelkämpfer*innen, die sich ehrenamtlich und mit Herzblut engagieren, die kämpfen aber gegen Windmühlen! Hier wird z.B. Rattengift in offenen, für Vögel zugänglichen und frequentierten Boxen aufgestellt. Und das alles auf dem Gelände des Preußischen Kulturbesitzes (Museenlandschaften in der Mitte Berlins) Meinen Hilferuf/Hinweis, (mit Beweisfotos)den ich an die zuständige Behörde geschickt habe, wurde beschämend beantwortet.
    Deshalb freue ich mich umso mehr, dass Ihr Artikel erschienen ist.
    Vielen Dank!
    Mit freundlichen Grüßen
    Rita Gösel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *