Essen retten to go

Manchmal muss es schnell gehen und/oder man hat einfach keine Lust zu kochen. Aber trotzdem ist der Bärenhunger da. Dann bestellt man sich was: Pizza, Sushi oder was einem sonst noch gelüstet. Oder man geht zum Imbiss, zum Bäcker oder zu dem, der einem sonst noch etwas an fertigen Essen schnell und auf die Hand anbietet. Genau für diese Fälle haben Restaurants und Imbisse, aber auch Bäcker und Metzger ständig ein breites Angebot. Immer verfügbar, immer Auswahl und einen riesigen Müllberg. Tonnen an fertigen Mahlzeiten landen so im Müll, weil das am Ende des Tages eben doch keiner essen kann.

Alternative: Genau das Essen bestellen bzw. sich reservieren lassen, das ansonsten weggeworfen werden muss. Die Initiative „Too good to go“ vermittelt leckeres, überproduziertes Essen per App an hungrige Essensretter. Das kostet nur die Hälfte dessen, was man sonst dafür bezahlen müsste. Auch dabei kann man zwischen Pizza, Sushi, Brötchen und anderem wählen. Allerdings kann man nicht exakt auf den Punkt bestellen, sondern bekommt eben von dem etwas, was sowieso schon fertig und übrig ist.