Wurst ohne Tüte

Noch vor einiger Zeit wurde ich belächelt, wenn ich mit der Tupperdose im Einkaufskorb unterwegs war und mir dann auf dem Wochenmarkt oder auch im Supermarkt Käse und Wurst ohne Verpackung in die Dose legen ließ. „Gute Idee“ fanden viele, aber nachgemacht hat es damals kaum einer. Als „Tropfen auf den heißen Stein“ wurde es abgestempelt. Doch das ändert sich gerade.

Die Massen an Verpackungsmüll, die riesigen Mengen an Plastik und vor allem, dass keiner so richtig weiß, wohin damit und auch immer mehr als Mikroplastik im Wasser, in den Lebensmitteln und auch in uns landet, beunruhigen. Gut so. Und noch besser: Es tut sich derzeit an vielen Stellen etwas. Viele kleine Schritte zählen. Und so kommen auch iImmer mehr Menschen nun dazu, die Tupperdosen herauszuholen und damit einkaufen zu gehen. Wer keine hat, kauft sich bestenfalls neue aus Glas oder Edelstahl und vermeidet dann auch hier, dass noch mehr Plastik genutzt wird.

Immer mehr Lebensmittelhändler öffnen sich nun auch bei diesem Thema oder sie bieten schon selbst ein Mehrweg-System an – manchmal mit Pfand, so dass man die Boxen auch dann nutzen kann, wenn man mal spontan einkaufen geht. Wie das beim Metzger funktionieren kann, könnt ihr hier nachlesen.>>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.